ZUCKERFREI

Während die meisten Nicht-Süßen Rezepte per se zuckerfrei sind, gilt das natürlich nur bedingt für die Desserts, Kuchen und Naschereien. Hier ist die Übersicht über alle Rezepte, die mit “Zuckerfrei” getaggt sind:

Snacks und kleine Gerichte

Aktivierte/eingeweichte Nüsse und Mandeln

Avocado: Überbacken und mit Salsa gefüllt

Frischkäsebällchen mit Schnittlauch (selbstgemachter Frischkäse) 

Getränke

Alkoholfreie Sommergetränke: Gurken-Basilikum-Wasser und Pfirsich-Eistee (Hilda Picknick)

Avocado-Schoko-Smoothie

Chai-Mischung (mit Schwarztee)

Erdnussbutter-Kakao (cremiges und heißes Wintergetränk) 

Himbeer-Buttermilch-Shake

Mandelmilch

 

Frühstück

Coconut Granola

Granola mit Vanille und Zimt

Linsenaufstrich mit Kürbiskernen

Desserts

Joghurt-Dessert mit Brombeeren und Pfirsichen (Hilda Picknick)

Mandeleis

Mandelmilchreis

Vanilleeis (ohne Eismaschine!)

Kuchen & Kekse

Apfel-Mandel-Kranz nach Leila Lindholm

Brombeer-Pfirsich-Handpies

Cheesecake mit Erdbeer-Rhabarber-Topping

Franzbrötchen

Haselnussplätzchen

Hefeschnecken mit Nuss- und Puddingfüllung

Kokos-Erdbeer-Törtchen

Kürbiskuchen (mit geraspeltem Kürbis)

Maronen-Nuss-Kuchen

Nussig-Crunchige Käsekuchen-Tartelettes

Orangen-Hefekranz

Peanut & Caramel Brownies

Pumpkin Spice Cake

Rhabarber-Kokos-Kuchen

Schokoladen-Cupcakes

Zitronen-Mohn-Kekse

Und sonst so:

5 Süße zuckerfreie Sachen gegen den Zucker-Jieper

Blaubeermarmelade ohne Gelierzucker

(Curry-)Ketchup

Pfirsich-Brombeer-Konfitüre mit Rosmarin

10 Gedanken zu „ZUCKERFREI

  1. Madeleine

    Liebe Katharina,

    ich liebe deine Rezepte – die Zuckerfreien besonders! Ich habe vor 9 Wochen den Zucker aus meinem Leben verbannt und bin dadurch auf deinen Blog gestoßen – und begeistert! Eine Tolle Seite mit vielen Infos, Hilfen und natürlich tollen Rezepten! Du inspirierst mich und ich freue mich bald ein wenig Süße in mein Leben zurückzulassen! Dann werde ich viele deiner Rezepte ausprobieren.

    LG Madeleine

    Antworten
    1. Katharina

      Stimmt – aber es macht sie fructosefrei. Und da liegt der Hund begraben.
      Außerdem nenne ich ja auch andere (KH-freie) Zuckeralternativen. Es ist lediglich so, dass Dextrose nahezu überall und zu einem akzeptablen Preis erhältlich ist. Erythritol und Co. sind in der Regel nur in Spezialgeschäften oder online erhältlich und kosten eine Menge mehr.
      Aber hey – es steht doch jedem oder jeder frei, den Zuckerersatz bzw. das Süßmittel zu nehmen, das für ihn oder sie passt… ;-)

      Antworten
  2. Sigrid

    Hallo, Katharina – ich bin froh, deinen informativen Blog gefunden zu haben. Aus gesundheitlichen Gründen muss ich in Zukunft auf Zucker verzichten. Ich fürchte, auch der von dir verwendete Reissirup ist für mich tabu. Zum Süßen will ich nun auf ein Experiment zurückgreifen, das ich mit einer selbstangebauten Steviapflanze gemacht habe: Aus den Blättern einen Extrakt kochen, über Nacht ziehen lassen, am nächsten Tag durch ein Feinsieb abgießen. Mit diesem überaus süßen Sirup kann man t r o p f e n w e i s e mit einer Pipette süßen. Bis vor Kurzem hatte ich eine Marmeladenmanufaktur, so habe ich Fruchtaufstriche für Diabetiker hergestellt – oder eben für “Zuckerfreie”. Herzliche Grüße Sigrid

    Antworten
    1. Katharina

      Hallo Sigrid, dann mal herzlich willkommen hier!
      Ach, das ist ja blöd mit dem Reissirup… und kannst Du Erythritol-Produkte wie Sukrin vertragen? Stevia kommt mir ja nicht mehr ins Haus, ich finde das sooo zum Abgewöhnen. ;-) Aber das muss ja nicht jedem so gehen!

      Antworten
  3. Maria

    Hallo,

    Deine Rezepte sind echt toll, aber hast Du einen Vorschlag, wie man Zucker komplett weglassen kann? Meine Mutter isst gar keinen (also auch keinen Honig, Süßstoff, etc.) und ich würde ihr gerne Weihnachtsplätzchen backen, habe aber Angst, wenn ich den Zucker einfach weglasse, dass das Volumen nicht mehr stimmt.

    LG Mary

    Antworten
    1. Katharina

      Hallo Mary,

      hui. Das wird dann kompliziert. Isst sie auch keine Süßmittel wie Xylit? Die sind eigentlich gut verträglich, auch bei bspw. Diabetes o.ä. Du könntest natürlich mit zerdrückter Banane süßen, aber das hat ggf. einen deutlichen Eigengeschmack. Das Haupt”problem” ist, dass wir in unserem Kopf bestimmten Gerichten bestimmte Geschmäcker zuordnen und dann natürlich enttäuscht sind, wenn die Variation nicht ans Original herankommt. Kenne ich nur zu gut! Wenn also Kekse nicht knusprig-süß sind, sondern eher un-süß und pappig, dann lässt man das Experimentieren schnell wieder sein.
      Bezüglich des Volumens kannst Du sicher was drehen, z.B weniger Flüssgkeit nehmen oder vorsichtig etwas mehr Mehl einarbeiten. Bei Mürbeteig funktioniert die zuckerlose Variante ja schließlich auch, beispielsweise für Quiches oder Tartes. Wenn Du da einen Teil des Mehls mit gemahlenen Nüssen ersetzt und einen kleinen Teil der Butter mit Apfelmus oder zerdrückter Banane, sollte es auch ohne Zucker ein wenig süßer werden. Es sei denn natürlich, sie isst/verträgt auch kein Obst.
      Oder Du versuchst mal diese Kokos-Pyramiden, die müssten auch ohne Zucker gehen. Wenn Du die Butter in Teilen durch Kokosöl ersetzt, wird es etwas süßlicher.

      Viel Erfolg!
      Liebe Grüße
      Katharina

      Antworten
      1. Maria

        Wow, vielen Dank für die rasche und ausführliche Antwort!
        Ich werde mich mal an den Pyramiden versuchen, die klingen sehr lecker. :-)

        Liebe Grüße!

        Antworten
  4. iris

    Liebe Katharina,
    ich versuche neuerding – nachdem ich eine herrliche Fastenkur gemacht habe und ein wunderbares Buch “Süßes ohne Zucker” von Tanja Braune geschenkt bekommen habe – möglichst zuckerfei zu leben. Leider es ziemlich schwierig einige natürliche Zuckerersatz-Möglichkeiten zu bekommen. Galaktose, Luo Han Guo, Tagatose und Trehalose kennt hier niemand. Daher versuche ich v.a mit Erytriol, Xylit und Kokosblütenzucker zurechtzukommen. Jetzt mein Problem: kann man damit Windbäckereei bzw. eine überbackene Schneeschaumhaube fabrizieren (z.B. Zitronentarte bzw. Ribisel- oder Rabarberkuchen mit Schneehaube)? Hefeteig geht ja damit nicht zu machen.
    Für eine professionellere Antwort wäre ich sehr dankbar.
    LG :-)

    Antworten
    1. Katharina

      Liebe Iris,

      um die Wahrheit zu sagen: Keine Ahnung! Ich habe es noch nicht probiert, da mit Eischnee überbackene Kuchen nicht unbedingt meine Favoriten sind. Eischnee sollte sich aber mit Xylit zumindest herstellen lassen, da es die zuckerähnlichsten Eigenschaften hat. Ob es dann noch backfähig ist, kann ich nicht beurteilen. Versuche doch mal eine kleine Menge, kann ja nicht schaden.
      Hefeteig ist tatsächlich schwieriger zu fabrizieren als mir regulärem Zucker. Aber es funktioniert, auch wenn der Teig sehr viel länger gehen muss und auch dann nicht so stark aufgeht. Siehe hier: http://www.katharinakocht.com/franzbroetchen-mit-sukrin-gold/
      Mit Kokosblütenzucker ist mir auch schon prächtig aufgegangener Teig gelungen, versuche es doch mal damit.

      Viele Grüße
      Katharina

      Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>